Auf der Brust ankert ein buntes Microship

"Ars Vivendi", die Kunst zu leben, hat mit der Verbindung von Kunst, Musik, Essen und Trinken seinem Namen bei der Ausstellungseröffnung alle Ehre gemacht. In den übervollen Räumen drängten sich die Besucher, um die Einführung in die Foto-ausstellung von Harald Berlinger und Peter Koppen durch Thomas Hampus zu erleben.


(Ellwangen/hebe)

Hampus unterstrich in seinem Vortrag, dass er dieDarstellung der Schönheit des menschlichen Körpers nicht unter denvorgestellten Themenkreisen Wasserspiele und Microships entdecken dieErotik, sondern mit dem Titel "Körperlandschaften" verstehen möchte. Berlinger nähere sich mit Kraft der natürlichen Ästhetik der Körper seiner Aktmodelle, suche und finde ihre Schönheiten und streichle mit einem Abstand von einigen Zentimetern bildnerisch deren Konturen.

Mit seinem Verzicht auf Farbe, dafür mit dem spielerischen Einsatz der Wirkung des Wassers auf nackter Haut, zeigte er die geschickt ausgesuchten Formen des menschlichen Körpers in Zusammen-wirken mit Wasser in aufgelöster Form. Der letzte Wasserspritzer, ein Wassernebel oder ein Wasserrinnsal unterstrichen diese Körperlichkeit.

       Farbe brachte aber Peter Koppen mit seinen bunten Microships in einen Teil der Bilder. Gekonnt baute Berlinger diese bunten Faltschiffchen in unterschiedlichen Größen in die Grautonabstufungen seiner Schwarz-Weiß-Fotos ein und verstärkt dadurch die Wirkung der Konturen oder auch der Körperlichkeit.

Die Ausstellungseröffnung umrahmten die Hammerbrüder aus Nördlingen, das Duo Allegria mit romantischer Countrymusic. Die Microshipssuppe, deren Suppeneinlage aus Mini-schiffchen extra zu dieser Eröffnung von der "Kleinen Nudelfabrik Kaufbeuren" kreiert worden war, und Getränke aller Art rundeten diese gelungene Ausstellungseröffnung ab. Für eine familiäre Atmosphäre sorgten die Fotoaufnahmen für jedermann, die mit den Microships an allen möglichen Stellen am Körper gemacht werden konnten, und das angenehm warme Wetter, das nach der Einführung und Besichtigung der Bilder ein gemütliches Sitzen im Freien erlaubte.


© Ipf und Jagst Zeitung 23.09.2009

Mit dem Begriff „Wasserspiele“ umschreibt Harald Berlinger (Bild) seine Fotografien, die er bis zum

26. Oktober im Cafe „ArsVivendi“ (während den üblichen Öffnungszeiten) zeigt.

Wasserspiele und erotische Mikrochips

Auf diesen ist Wasser in Tropfenform und als Sprühnebel zu sehen, das Ganze auf oder in Kombination mit weiblichen Körperteilen.

Eine zweite Bilderserie tituliert Berlinger „Microchips entdecken die Erotik“.Bei diesen Fotografien dekorierte Berlinger Frauenkörper mit Peter Koppens „Microchips“.

(Text/Foto: Rathgeb)


© Schwäbische Post 24.09.2009